Männer gegen Frauen – Außergewöhnliche Menschen gegen Topmodells

Das könnte das Thema diese Woche sein im Popmusikbusiness, denn
Unheilig geht nochmal rauf und das sehr wahrscheinlich mit viel TV-Einsatz-Hilfe, denn zinnerhalb der Doku-Serie "Außergewöhnliche Menschen" auf RTL II stand für den 11. März der Start des Dreiteilers "Halb Mensch halb Baum" auf dem Plan. Da musste nochmal ordentlich die Werbetrommel gerührt werden und damit bekam also auch Unheilig mit Geboren um zu leben nochmal anständiges Airplay. Und das bringt den Titel auch im Verkauf noch mal einen gehörigen Schub, von Platz 5 geht es jetzt noch einmal rauf auf die 2. In der Albumauswertung steht der Graf mit Gefolge nach wie vor an der Spitze.

Zufällig erreicht Unheilig genau wie Single-Spitzenreiter stromae in der fünften notierten Woche die Höchstposition. Und außerdem ist mit einem Schlag, die seit mehr als zwei Monaten anhaltende weibliche Dominanz an der Chartspitze komplett gebrochen … Keri Hilson rutscht mit I Like einen Platz auf die 3 und Ke$ha schwächelt gar richtig krass und stürzt mit TiK ToK von der 1 auf die 4. Aua!

Aber wie schon an anderer Stelle erwähnt, das heißt nichts, denn in den Startlöchern stehen schon die nächsten Ladies. Allen voran Cheryl Cole, die in der letzten Woche ihren Titel Fight For This Love in propperer CD-Version auf den Markt geworfen hat. In Großbritannien gehört sie im Moment zu den ganz großen Stars. Als ein Girl der Casting Band Girls Aloud stand sie bereits viermal auf der Pole-Position (in Deutschland reichte es für das Projekt lediglich zu einer einzigen mager platzierten Single im Frühjahr 2003), im Jahr 2008 war sie dann beim britischen Pendant zu DSDS "The X Factor" als Jurymitglied telepräsent und so war es eigentlich nahezu klar, dass auch ihr Solo-Debüt ordentlich Interesse hervorrufen würde. So wars dann auch, Fight For This Love ging sofort an die Spitze der britischen Charts, hielt sich dort zwar nicht so lange auf (2 Wochen nur), aber verkaufte sich in solchen Massen, dass es für einen zweiten Platz in der Jahresauswertung 2009 hinter Lady Gaga reichte.

Und nun wacht also auch das deutsche Label auf und platziert den Titel bei "Germany's Next Top Modell" – als Titelmelodie. Klar bringt das Umsatz: Platz 5 in der ersten Woche nach Veröffentlichung als CD und höchster Einsteiger. Da hat also das "Top Modell" auch in diesem Jahr schon mindestens einen Überhit. Gespannt bin ich, ob es für Cheryl Cole noch bis an die Spitze geht oder ob es das jetzt schon war.

Am Rande noch zu bemerken: Cheryl Cole ist durch ihre Beteiligung am Helping Haiti-Projekt im Moment sogar mit zwei Singles in den Charts vertreten. Technisch gesehen ist Fight For This Love trotzdem ihr Chart-Debut (wenigstens unter eigenem Namen) und so ist sie momentan die erfolgreichste Newcomerin des Jahres. Nur stromae ist 2010 bisher umsatzträchtiger in seine Karriere gestartet.