Außerdem ganz neu seit 5. März: Amy Macdonald, Timbaland +

Mit einem neuen Album, sozusagen in die Runde zwei, startet gerade Amy Macdonald. Ihr Überfliegerhit This Is The Life ist irgendwie immer noch in aller Ohren, erst zum Jahreswechsel wieder kurz in den Charts notiert gewesen. Danach gab es im letzten Jahr zwei weitere Auskopplungen, die aber nicht wirklich anschließen konnten. Nun scheint genug Zeit vergangen zu sein, denn die Vorabsingle Don't Tell Me That It's Over startet in der ersten Verkaufswoche recht ordentlich auf Platz 6. Für mich klingt der neue Titel ungewohnt rockig … schön, dass das dann trotzdem ankommt und Amy Macdonald ihren zweiten Top 10-Hit in Deutschland beschert und sie im gesamten deutschsprachigen Raum mit mehr Erfolg beehrt als in ihrer Heimat.

Single Nr.2 aus dem Album Shock Value II legt Timbaland vor. Für If We Ever Meet Again hat er sich dann das It-Girl aus dem Jahr 2008 engagiert: Katy Perry. Und beim ersten Hören war ich wirklich nicht sehr überzeugt, aber dann hab ich den Digital Dog Club Remix ein paarmal gehört – und BANG hat's gemacht. Jetzt kann ich sogar mit dem Original richtig gut und freu mich bärisch, dass es nach Veröffentlichung auf CD bis Platz 9 reicht. Yeah yeah yeah! Er ist damit der erste Künstler, der es 2010 schafft zwei Titel in den Top 10 zu platzieren, denn zum Jahreswechsel stand ja noch sein Morning After Dark (zusammen mit SoShy und Nelly Furtado) richtig gut in der Liste. Und noch etwas dürfen wir feiern: Es ist die insgesamt 50. Top 10-Woche … also rechnet man nur die Titel, bei denen er offiziell als Artist mitgenannt wird. Da ist er aktuell Lady Gaga ziemlich auf den Versen, die gerade vor zwei Wochen diese Marke hinter sich gelassen hat.

Für Katy Perry ist If We Ever Meet Again erst der dritte Titel, der sich in den Top 10 platzieren kann. Allerdings ist dies ein wichtiger, denn seit ihren beiden Nr.1-Hits I Kissed A Girl und Hot N Cold wollte es ja nicht mehr so richtig klappen mit dem ganz großen Erfolg. Hiermit hat sie bewiesen: da kommt noch einiges und die Lobeshymnen von 2008 wurden nicht umsonst gesungen.