Kurz runtergerissen: weitere Neuheiten

Insgesamt 15 Titel sind neu in der Liste der media control Charts – drei davon waren schon mal platziert, macht 12 richtig ganz neue Veröffentlichungen. An dieser Stelle also mal fix durchgehechelt, wer da noch was angeboten hat.

Platz 54 wird für MIKA vs. RedOne notiert. Zu MIKA muss man nicht viel sagen. In Blogs hab ich solche Sprüche gelesen wie: “MIKA is the new Freddie Mercury!” – Ja nun, so weit würd ich nun grad nicht gehen. Was in jedem Fall beschämend war: dass seine letzte Single Rain so gnadenlos durchgefallen ist und mit Platz 56 der schlecht platzierteste Titel bis dato ist. – Für den Soundtrack zum Film Kick Ass hat sich das Wunderkind mit einem anderen Zauberer zusammen getan, nämlich dem Produzenten RedOne, ist vielleicht nicht vielen ein Begriff, steckt aber zum Beispiel hinter dem Überflieger-Hit von Lady Gaga Poker Face. Beide zusammen also starten mit Kick Ass einen Versuch … der dann aber irgendwie auch nicht so 100% zündet.

Neu – zumindest in digitaler Form – und damit der beste neue Dancetrack in den media control-Charts ist Zeigt mir 10 – Explode 3. Wie die 3 am Ende schon anzeigt … der Track hat schon eine kleine Geschichte vorzuweisen. Im Januar 2003 stand die ursprüngliche Variante – sozusagen der Beginn der Saga – für vier Wochen in den Charts, nicht umwerfend erfolgreich, Platz 78 war das Höchste, aber immerhin, der Grundstein war gelegt. Als Interpreten standen auf dem Cover Jordan & Baker, niemand Geringeres als Shaun Baker und Jens Jordan. Als Produzenten-Team tauchten in den Credits Bonito Julio & Claudio Macalvo auf. Erster gehört heute zum Produzententeam von Darius & Finlay. Warum werf ich hier mit diesen Namen um mich? Nun ja – Explode mutiert dank des Einsatzes auf allerlei Techno- und Partyradios zum Klassiker, 2005 legte Shaun Baker Xplode 2 nach, das war dann auch mit Platz 47 entsprechend erfolgreicher. Und nun gibt es das neueste Update von Darius & Finlay & Shaun Baker. Das bekannte Explode-Signal ist natürlich wieder sehr präsent eingesetzt, neu ist der Rap im Atzen-Stil, der von den Seaside Clubbers stammt. Für waschechte Atzen sind diese keine Unbekannten mehr. Im Herbst letzten Jahres machten sie als Disco Pogo Crew auf youtube Randale mit Disco Pogo – Wir dreh’n ab, welches in ziemlich dreister Weise den Sound von Frauenarzt & Manny Marc aufnahm und zu Guter letzt von diesen ja auch zu einem echten Kommerzhit gemacht wurde. Mit Zeigt mir 10 treten die Seaside Clubbers erstmals vor ein breiteres Publikum und ihr ehemals geheimnisumwitterte Identität wird langsam gelüftet. Ende Mai dürfte dann schon der nächste Hammer zuschlagen, wenn die Seaside Clubbers ihren nächsten eigenen Kracher Party Randale veröffentlichen.

Neben den oben Genannten kehrt mit Explode 3 noch ein weiterer alter Bekannter zurück. Die Vocals zur englischen Variante stammen nämlich von dem Belgier Danzel. Erinnert sich noch jemand? Pump It Up war 2004 sein größter Hit, dann folgte 2005 noch Put Your Hands Up In The Air! und 2006 der Versuch beim polnischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest zu punkten – naja, das hat damals nicht geklappt. Jetzt ist also auch Danzel wieder mal in Deutschland präsent … vor allem mit Erscheinen der CD-Variante könnten sich der Name einigen doch wieder neu einprägen. Derweil steht Zeigt mir 10 – Explode 3 auf Platz 58 … ich sage mal: da geht noch einiges.

Ob bei FAITHLESS noch was geht? Hmm – ganz ehrlich gesagt wage ich das zu bezweifeln, auch wenn ich ihren Sound nach wie vor für hypnotisch und magisch halte. Aber irgendwie ist es dann doch alles zu ähnlich und die Menschen greifen dann eher zum Klassiker Insomnia, der ja immer wieder mal in den Charts gelistet wird, zuletzt im Januar diesen Jahres. Nun – Faithless legen dieser Tage mit The Dance ein neues Album vor und daraus ausgekoppelt wurde Not Going Home. Was soll ich sagen? Altbekannter Sound. Schön, dass sie es dennoch in einige Einkaufskörbe geschafft haben und sich aktuell Platz 63 ergattern können. Das erste Mal seit dem Jahr 2004, dass sie überhaupt mit aktuellem Material punkten können. Ganz parteiisch würde ich mir hier noch mehr wünschen.


Über Casting-Shows und ihre nationale Begrenztheit habe ich mich in dieser Woche schon ausgelassen. Über Skandinavien – oder besser: Dänemark – ebenfalls. Hier kommt also noch mehr Verstärkung für Aura Dione und MEDINA aus dem Norden – und zwar aus Schweden. Amanda Jenssen wurde in der schwedischen Variante von Idol/ DSDS im Jahr 2007 Zweite. In ihrer Heimat reichte das als Startschuss für eine doch recht passable Karriere. Und nun versucht sie (oder ihre Plattenfirma) es auch mit dem resteuropäischen Kontinent. Als Vorbote erschien die Single Happyland ein knallig-treibender Disco-Country-Rock-Song. Das gleichnamige Album folgte sieben Tage später und erntete schonmal großartige Kritiken. Ob sich diese dann auch auf den Verkauf auswirkten und vielleicht auch der Single Auftrieb geben können, die erstmal auf der 60 einsteigt, nun – das werden wir schon in Kürze wissen. Zunächst mal ist Amanda Jenssen das zweite schwedische Superstar-Idol nach Agnes welches zumindest mal auf dem deutschen Markt ein paar Cds absetzen kann.

Was noch? Erste Solo-Single von KAY ONE in den deutschen Charts (67), mit Support von Bushido: Ich brech die Herzen – sehr sehr poporientiert und hat sofort eine Diskussion über die Kommerzialisierung des deutschen Rap losgetreten … die könnte uns in nächster Zeit noch ein wenig begleiten … das Album Kenneth allein zu Haus ist auch schon erschienen.

Und nochmal Deutschland, diesmal Rock: FERTIG LOS! sind wieder da. Neue Single Wenn du mich brauchst ist das erste Lebenszeichen der Band seit drei Jahren und der Teaser für das Album Pläne für die Zukunft. Und dass FERTIG LOS! jetzt in den Charts ist (91), liegt vielleicht auch daran, dass sie als Vorband von Jennifer Rostock unterwegs waren / sind.