26. April 2010: Casting-Superstar-Lawine in Sicht

Eines muss man Dieter Bohlen schon lassen: vermarkten kann er sich und seine Produkte sensationell gut. Die gerade zu Ende gegangene DSDS-Staffel soll ja angeblich wieder alle möglichen Zuschauer-Rekorde gebrochen haben. Als Nicht-Fan hab ich allerdings zuerst gar nicht mitbekommen, dass die Show schon wieder läuft. Und auch der Effekt von gesteigerten Verkäufen der interpretierten Titel hielt sich ein wenig in Grenzen. Zum Ende hin gab es dann natürlich schnell noch eine Menge Skandalberichterstattung um das Interesse anzuheizen … und prompt war die Finalshow dann die meistgesehene aller Staffeln.

Aber jetzt greife ich der Zeit schon ein wenig voraus, denn das, was sich gerade in den aktuellen media control-Charts wiederspiegelt ist das Halbfinale vom 10. April. Und dort durfte der einzige wirklich länger erfolgreiche Superstar Mark Medlock seine neue Single Real Love präsentieren. Beste Sendezeit, beste Platzierung für die Zielgruppe und: Taktisch perfekt gesetzt, eine Woche vorm Finale, die Superstars geben sich im Kommerzgeschäft sozusagen die Klinke in die Hand.

Nun, meine persönlichen Erwartungen an den neuen Medlock-Titel waren nicht sehr hoch, hab ich hier schon mehrfach betont: gut durchkalkuliert, immer mit Südsee-Träumen-Video, irgendwie ja auch eingängig … im Grunde ein sicherer Hit. Als ich dann aber das erste Mal das Video sah, hab ich gedacht: oops, was hat der denn mit seinem Bart gemacht? Und dann nach einer Minute: Weißer Anzug – das geht gar nicht! Und wenn ich mir den Tanzstil ansehe … als Nicht-Fan würd ich sagen: früher war der cooler. Also der ganze Typ. Auch wenn er vielleicht nicht mal wirklich cool war. ––– So, nun schreib ich mich hier schon wieder um Kopf und Kragen und werd vermutlich wieder eine Menge Schelte einfangen. Hey, ihr dürft den Typen finden wie ihr wollt. Und ihr dürft auch seine Musik mögen. Dass das Schema seiner Hits irgendwie immer ähnlich ist, könnt ihr allerdings nicht bestreiten. Na gut, der Vocoder oder sagen wir doch Autotune-Effekt ist wohl neu. Schielt da jemand auf den amerikanischen Pop-Markt?

Real Love ist also die geschickt platzierte Single zum nächsten Album namens Rainbow's End, geplante Veröffentlichung am 30. April. Und Real Love ist in der media control-Chartausgabe vom 23. April der beste CD-Neustart: Wird auf Platz 2 gemeldet und – yes – das ist der siebte Top 5-Hit in Folge. Das ist dann schonmal gar nicht schlecht. In der letzten Woche hab ich ja grad über Lady Gaga philosophiert: sechs Top 10 Hits in Folge, dazu gehören auch solche "schwachen" Platzierungen wie Rang 10 und 7 … Da ist der Herr Medlock also doch um einiges stabiler. Er pirscht sich momentan an die Jungs von Tokio Hotel, die immerhin in den letzten fünf Jahren acht Top 5-Hits in Folge vorgelegt haben. Das ist jetzt doch mal ein lustiges Duell.

Wahrscheinlich hatte Mark Medlock (und mit ihm Dieter Bohlen) von einem neuen Nr.1-Hit geträumt. Wäre dann immerhin der vierte gewesen. Aber, da hat die andere Casting-Show in Form von Lena Meyer-Landrut, neu jetzt nur noch Lena, den Markt fest im Griff. Satellite steht zum fünften Mal hintereinander auf der Spitzenposition. Ordentlich! Die letzte deutsche Produktion mit solch einem Erfolg war Allein allein von der Dresdner Band Polarkreis 18, die im November 2008 alles in ihren Bann zogen.

Auch Lena hat gerade soeben ihr Album angekündigt. My Cassette Player heißt es und erscheint am 7. Mai. Und dann beginnt ja sowieso die heiße Phase in Oslo. Vorher allerdings – und genau schon in der nächsten Woche - wird DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi mit Don't Believe die Liste anführen. Da sind sich alle einig, nur wie lange, das ist mal sehr umstritten. Das heißt auch: in der nächsten Woche wird wohl das Spitzentrio der deutschen Charts komplett aus deutschen Casting-Show-Gewinner(inne)n bestehen. Ich schätze mal: das gabs vorher noch nie. – Dass sich Dance-Hit Alors On Danse von stromae da noch irgendwie dazwischenschieben kann, ist aussichtslos. Zumal ja auch die Anti-DSDS-Titel von Blümchen und Led Zeppelin ordentlich Umsatz verbuchen können. – Nun ja, das könnt ihr alles an anderer Stelle lesen. Und das Ergebnis werden wir spätestens Dienstag erfahren, wenn media control die erste Pressemitteilung zu den kommenden Charts herausgibt. Derweil können wir uns auch ein wenig in anderen musikalischen Gefilden umhören.