9. Januar 2009

Die Charts vom 9. Januar 2009 – Auswertungszeitraum 26.12.2008 bis 01.01.2009. Muss ich dazu mehr sagen? Ungefähr die ruhigste Woche nicht nur des Jahres, wahrscheinlich sogar des Jahrzehnts oder .... ? Wenn jemand genauere Vergleichsstudien vorliegen hat, dann meldet euch!

Vorneweg: es gibt keinen wirklichen Neuzugang. Dafür eine Unmenge an Wiedereinsteigern. Die meisten davon aus der Sparte: Gassenhauer. Aber dazu später. Beginnen wir einfach wieder ganz oben an der Spitze.

Katy Perry nach wie vor mit Hot N Cold auf der 1 und damit die sechste Woche in Folge. Das ist das beste Ergebnis seit August letzten Jahres, als Kid Rock mit All Summer Long acht Wochen an der Spitze aushielt. Dass sich die Spitzenreiter des Jahreswechsels etwas länger ganz oben behaupten können ist allerdings nicht so ungewöhnlich. Ein Blick auf die letzten Jahre sagt alles: vor genau einem Jahr hieß der umsatzstärkste Titel Apologize von Timbaland presents OneRepublic. 2006/07 war es Nelly Furtado mit All Good Things (Come To An End), welches über 6 Wochen die Spitze bildete, und 2005/06 kam niemand an Madonna mit Hung Up vorbei.

Unglaublich stark bleibt auch Polarkreis 18 mit Allein allein. Nach fünf Wochen an der Spitze sitzen sie mittlerweile unverändert in der sechsten Woche auf der Position 2. Das sind alles zusammen schon 11 Wochen unter den ersten 3.
In ihrer 24. Chartwoche kehrt Amy Macdonald mit This Is The Life unter die großen 3 zurück. Auch das mittlerweile das 9. mal auf einem Medaillenplatz und die 23. Woche in den Top 10.

Die Aufsteiger dieser Woche und so auch die unendlich vielen Wiedereinsteiger profitieren von offensichtlich von zwei Faktoren. Zum einen ist wahrscheinlich noch immer der iPod-Geschenk-Effekt zu spüren. Das heißt, mp3-Player, die unter dem Weihnachtsbaum lagen wollen gefüllt sein und logischerweise geschieht das zunächst mal mit den bekannten Hits der letzten Wochen und Monate. Und dann ist da nicht zu vernachlässigen der Silvesterparty-Faktor, der vor allem für die Menge an Schunkelhits verantwortlich sein dürfte. Von beiden Faktoren am meisten profitiert das Guru Josh Project um Paul Walden, welches mit Infinity 2008 in der 28. Chartwoche nochmal einen Sprung von der 19 auf die 8 macht. Damit ist die aktuelle Version bereits zwei Wochen länger in den Charts notiert als das Original von 1990, welches auch schon auf 26 Wochen kam. Neue Remixe des Stückes sind am 12. Dezember erschienen ... zumindest digital. Infinity 2008 wird uns also noch ein klein wenig begleiten.

Auch nochmal einen Platz hoch und damit zurück auf Bestposition Platz 10 kehrt Peter Fox mit Haus am See. Mit Schwarz zu blau wird Peter Fox am 13. Februar Berlin beim Bundesvision Song Contest in Potsdam vertreten. Es ist anzunehmen, dass die CD ebenfalls um dieses Datum herum erscheinen wird. Derweil müssen wir mit dem vorhandenen Material vorlieb nehmen und das geschieht auch: Alles neu klettert ebenfalls nochmal 11 Positionen auf die 35.

Den Aufwind richtig nutzen konnten The Last Goodnight. In der 13. Woche steigt Pictures Of You auf einen neuen Bestwert, nämlich auf Position 28. Unterstützung hatte die US-amerikanische Band durch die Nutzung als Hintergrundmusik für die Ankündigungen zur Vierschanzentournee. Damit wiederholt sich ein wenig ihr Schicksal, welches sie auch in Amerika hatten. Denn auch dort war es der Spot eines Sportsenders, der maßgeblich am Erfolg des Titels beteiligt war und die Band bekannt machte. Und da diese noch ein klein wenig über Silvester hinaus zu verfolgen war, könnte es auch für The Last Goodnight nochmal ordentliche Download- und Verkaufszahlen geben. Allerdings wird in der kommenden Woche der Druck etwas größer sein, denn die ersten Veröffentlichungen des neuen Jahres standen mit dem 2. Januar auf dem Plan.

Der einzige neue Titel, der deutlich vom Sog nach oben profitieren kann ist Dirty Dancing von den New Kids On The Block. Sie steigen von er 44 auf die 33 und erreichen damit die höchste Platzierung seit 1990, als sich Tonight in den Top 20 aufhielt. Auch hier gabs Unterstützung: und zwar vom aktuellen Till Schweiger-Film 1 1/2 Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde, in dem sie einen Auftritt haben. Der Film war nach Madagascar der Weihnachtskinohit.
Gerade sind die Jungs auf dem Abflug nach Europa, wo sie vor allem in England eine Reihe Auftritte absolvieren. In Deutschland machen sie lediglich einmal Station, und zwar am 31. Januar in Frankfurt.

Als beste Wiedereinsteigerin kann sich Duffy mit Mercy etablieren. Sie kehrt in der 31. Chartwoche zurück auf Position 39. Auch ihre aktuelle Single Rain On Your Parade kann Boden gt machen und erreicht in dieser Woche mit Platz 42 ihre bislang beste Platzierung. Bereits vor Weihnachten wurde gemeldet, dass Duffy das neue Gesicht von Coca Cola Light sein wird. Passt ja ganz gut zu ihrem leicht biederen Image.

Auch Die Ärzte können mit ihrem Dauerbrenner Lasse redn nochmal ordentlich punkten und landen auf der 40. Mit seiner mittlerweile 21. Woche in den Charts ist dieser Titel seit Ein Schwein namens Männer der Hit mit dem längsten Atem. Allerdings sitzt ihm Junge mit 18 Wochen (zuletzt notiert am 12. Dezember) ordentlich auf den Fersen.

Ein seltsamer Wiedereinsteiger sind The Killers mit Mr Brightside auf der 73. Das letzte mal war der Titel Anfang September für eine Woche auf der 60 gelandet, und hatte damit gleichmal seine Höchstposition erreicht. „Schuld“ damals war die Veröffentlichung des Films Keinohrhasen auf DVD. Jetzt ist der Titel plötzlich wieder da und eine wirkliche Erklärung gibt es nicht. Die Ankündigung, dass Keinohrhasen am 14. Januar auf Premiere ausgestrahlt wird, kann es ja wohl nicht sein.

Absolut unterschätzt habe ich in der letzten Woche offensichtlich die Attraktivität von ABBA. Ihr Neujahrsliedchen Happy New Year schafft es zum Jahreswechsel doch tatsächlich bis auf Platz 77 und erreicht damit 9 Jahre nach der Veröffentlichung als Single die beste Platzierung. ABBA ist also auch 25 Jahre nach ihrer Trennung noch fähig, Schlagzeilen zu machen.

Die 79 steht in unmittelbarer Verbindung zu den Albumcharts. Dort schiebt sich in der vierten Woche Westernhagen mit dem Album Wunschkonzert von der 24 auf die 8. Das Besondere an diesem Album ist, dass Westernhagen die Fans hat entscheiden lassen, welche Titel auf dieses Best of sollen. Freiheit gehörte dazu und ist nach etlichen Einzeldownloads nun als offensichtlich beliebtester Song in die Single-Charts eingezogen. Von media control wird der Titel als Neueinstieg geführt. Das ist nicht ganz korrekt. Schaut man auf die Cd oder in die i-Tunes-Listen so sieht man, dass dort die originale Live-Version von 1990 gekauft wurde. Insofern ist Freiheit ein regulärer Wiedereinsteiger. Das Original schaffte es 1990 bis auf die 24 und war der bis dahin größte Hit Westernhagens. Die aktuelle Popularität hat der Titel wahrscheinlich auch Rapper Cirse zu verdanken, dessen aktuelles Album auch Herrn Westernhagen featured.