13. November 2009: Erste Nr. 1 für Ich + Ich

Nun haben sie es also geschafft. Ich + Ich landen nach ziemlich genau fünf Jahren Chartspräsenz ihren ersten Nr.1-Hit. Pflaster, die Vorabsingle zum Album Gute Reise springt in der ersten Woche nach Erscheinen auf CD sofort auf die Spitzenposition und lässt alles andere hinter sich. Pflaster ist dabei relativ gewohnte Kost: ein zutiefst romantischer Text auf melancholisch, leicht bewegter Melodie, Adel Tawils Stimme wie immer zwischen leidender Emotionalität und expressiv forderndem Ton. Etwas ungewöhnlich, aber doch sehr eindrucksvoll der Einsatz von Streichern und Bläsern, der einen Hauch 007-Romantik in den Titel bringt. Das Ganze trifft also genau den Nerv des aktuellen Zeitempfindens und krönt die Karriere der Band, die so richtig im Frühsommer 2005 Fahrt aufnahm, als sich Du erinnerst mich an Liebe bis zum Platz 4 der deutschen Verkaufscharts emporschwingen konnte. Das Debüt-Album Ich + Ich konnte sich daraufhin bis zu Platinstatus verkaufen (mehr als 200.000 verkaufte Einheiten). 2007 folgte Vom selben Stern mit den Singles Vom selben Stern, Stark und So soll es bleiben, alle drei unter den Top 3 platziert, jeweils über 10 Wochen in den Top 10 gelistet und noch heute immer wieder in der Verkaufsliste präsent.

Nun folgt also Pflaster und es ist nicht nur der erste Nr.1-Hit für Ich + Ich, sondern auch jeweils der zweite Nr.1-Titel für die beiden Bandmitglieder Annette Humpe und Adel tawil. Letzterer stand unter seinem eigenen Namen an der Seite von Azad mit dem Prison Break Anthem vor etwas mehr als zwei Jahren für eine Woche an der Spitze der deutschen Charts. Annette Humpe dagegen war das erste und einzige Mal an einem Nr.1-Hit beteiligt als Mitglied des Projektes DÖF – ausgesprochen Deutsch-Österreichisches Feingefühl. Im August 1983 war ihr Hit Codo (düse im Sauseschritt) für fünf Wochen die meistverkaufte Single in Deutschland. Und auch heute noch gehört dieser Titel ja so ziemlich auf jede gut sortierte NDW-Party. Mit etwas mehr als 26 Jahren gehört Annette Humpe nun auch zu den Nr.1-Künstlerinnen mit der längsten Ausdauer. Zum Vergleich: Madonna bringt es momentan auf einen Zeitraum von 21 Jahren, in welchem sie Nr.1-Hits abliefern konnte; Nena steht mit 22 Jahren in der Liste. Und Robbie Williams, der vormalige Chart-König und nunmehr mit Bodies nur noch Platz 2, kann auf 14 Jahre und 192 Tage Nr.1-Präsenz verweisen.

Der zweite CD-Singlestart hat sich bereits seit ein paar Wochen durch ziemlich hohe Downloadzahlen in den iTunes-Charts angekündigt. Mit Erscheinen des physischen tonträgers gehen dann auch die Umsätze in die Höhe und bescheren OneRepublic ihren vierten Charthit in Deutschland. Abgesehen von ihrem Durchbruch Apologize waren sie seit Oktober letzten Jahres nicht mehr in den Charts präsent gewesen. Mittlerweile ist ein neues Album im Kasten, der Titel Waking Up, Veröffentlichungstermin ist der 13.11. und wieder einmal gibt es eine nicht 100% einleuchtende Vermarktungsstrategie seitens des Labels. In den USA und in der Schweiz wurde als Vorabauskopplung All The Right Moves ausgewählt, für Deutschland und Österreich ist es Secrets. Wie auch immer, Ryan Tedder und Co können mit beiden Titeln ganz gut punkten. Secrets ist dabei ein recht schlüssiger Radiosong, ganz gut produziert mit einigen Rockelementen, statt verstörender Töne wird leber zu Streicher-Triolen gegriffen … kann eigentlich nichts schief gehen. Und so landet Secrets auch folgerichtig am oberen Ende der Liste. Platz 3 ist das bisher zweitbeste Ergebnis für die Band und der insgesamt dritte Top 10-Titel in Deutschland. Insgesamt also ein ziemlich guter Schnitt und OneRepublic befinden sich damit auf dem besten Weg zur kommerziellen Superband.

Auskopplung Nummer 3 aus dem aktuellen Album Undress To The Beat legt Jeanette vor. Solitary Rose geht schon ordentlich in Weihnachtsschmonzette. Und obwohl sich ja alle immerzu beschweren, dass es mit jedem Jahr früher zu weihnachten scheint, der Titel funktioniert und bringt Jeanette nach dem etwas mißglückten Versuch mit Material Boy einen weiteren Top 20-Hit, den 16. ihrer Karriere: Platz 15 in der ersten Woche nach Erscheinen als Silberling.

Auch das jüngste Winderkind aus Kanada, der 15jährige Justin Bieber, ist mit einer nächsten Single-Auskopplung da. Sein Debüt-Hit One Time ist noch gar nicht richtig raus aus den aktuellen Charts, da startet schon One Less Lonely Girl in den Verkauf. Fast sieht es so aus, als wolle die Plattenfirma keine Zeit verlieren und jeden Tag des Teenie-Stars nutzen. Klar, schnell ist er dann im Rüpelalter und für die aktuelle Zielgruppe nicht mehr relevant. One Less Lonely Girl hat definitiv seinenCharme, auch wenn ich mit der jugendlichen Naivität und Romantik gar nichts anfangen kann. Die KäuferInnenschicht hievt den Track auf Platz 22.