Charts vom 19. September 2008

Drei deutschsprachige Neuzugänge in einer Woche und diese drei als die höchsten. Kann eigentlich niemand mehr sagen, wir würden uns nicht um das scheren was hierzulande produziert wird. Aber zunächst mal zur Spitze der Charts. Da siehts nämlich doch ein wenig anders aus und Katy Perry verdrängt das Duo Rosenstolz wieder von der Spitze und holt sich eine dritte Woche als bestverkaufter Song. MIttlerweile ist auch ihr Album "One Of The Boys" überall erhältlich und die Nachfolgesingle "Hot N Cold" stürmt ebenfalls gerade die Playlists der Radios.
In den Top10 klettert Gabriella Cilmi mit "Sweet About Me" nochmal einen Platz hoch auf die 3 und entwickelt sich damit mehr und mehr zum Dauerbrenner. Ihr Debuthit ist mittlerweile in der 8. Woche ununterbrochen in den Top 5 notiert und für ihren Auftritt bei "Wetten dass ...?" am 4. Oktober hat sie angekündigt, dass sie genau diesen Dauerbrenner zum Besten geben wird. Meist bringen die Auftritte bei Thomas Gottschalk nochmal einen gehörigen Schub in den Verkaufszahlen. Die neue Single "Save The Lies" steht allerdings schon in den iTunes-Listen.
Neu in den Top 10 auf der 9 ein anderer Dauerbrenner. Nach nunmehr 12 Chartwochen schafft es das Guru Josh Project mit dem Remix "Infinity 2008" in die Spitzengruppe. Das Original war 1990 einer der Sommerhits, der mithalf die Rave-Acid-Techno-Welle ordentlich kommerziell auszuschlachten. Immerhin schaffte es Mr. Josh im Frühsommer 1990 ganze 4 Wochen auf die Zweitposition. 18 Jahre später ist die Produktion doch um einiges geglättet und vor allem ein radiohitkompatibler Gesangspart hinzugefügt worden.

Höchster Neuzugang auf 17 ist Peter Heppner mit "Alleinesein". Den Namen Heppner kennt man schon, die Stimme noch viel mehr. 1998 wurde Heppner mit (Joachim) Witt und dem Nr.2-Hit "Die Flut" schlagartig einem großen Publikum bekannt. Dadurch erhielt auch Heppners Bandprojekt Wolfsheim mehr Aufmerksamkeit. Der Sänger wurde in der Folge ganz gern für verschiedene Kollaborationen angefragt. Unter anderem war er zu hören bei Schiller ("I Feel You" Platz 15 im Jahr 2004 und "Dream Of You" Platz 13 in 2001), und Paul van Dyk ("Wir sind wir" Platz 13 in 2004). Einen wirklich großen Erfolg feierte er 2003 mit dem Wolfsheim-Stück "Kein zurück", welches im Frühjahr 2003 bis auf Platz 4 in den Charts kletterte.
Nun hat sich Peter Heppner erstmals auf Solopfade gewagt und mit seinem Debüt direkt in den Top 20 zeigt er, dass es offensichtlich ganz wesentlich seine Stimme war, die den oben genannten Produktionen zum Erfolg verhalf.
Der Song "Alleinesein" selber ist nicht wesentlich überraschend, ein schönes Stückchen aktueller elektronischer Musik, produziert von Jose Alvarez Brill, mit dem Heppner bereits 2005 zusammenarbeitete. Vielleicht ist "Alleinesein" etwas poplastiger als üblicherweise von Peter Heppner gewohnt. Auch diese Single kommt in verschiedenen Varianten. Als Bundle bei i-Tunes gibts neben dem Remix von Paul van Dyk, der auch auf der regulären Maxi zu finden ist, zusätzlich einen Remix von Accido da Bass. Die 2-Track-Premium-Single ist dagegen eher was für absolute Heppner-Fans. Da ist nämlich der zweite Track lediglich ein Album Snippet mit Kommentaren vom Künstler selber.
Insgesamt ein schönes Chart-Comeback nach mehr als 3 Jahren Abstinenz.

Auf der 20 landet die neue Single von Erfolgs-Duo Ich + ich "Nichts bringt mich runter". Allerdings scheint das Album "Vom selben Stern" mit der vierten Auskopplung doch schon reichlich ausgesaugt. Die drei vorhergehenden Auskopplungen schossen jeweils direkt in die Top 10 und hielten sich dort mindestens 17 Wochen auf. Sie erreichten alle drei Gold-Status für mehr als 150.000 verkaufte Einheiten, "Vom selben Stern" und "Stark" erhielten sogar Platin für die doppelte Menge. Vor diesen Superlativen nimmt sich Position 20 als Start doch fast schon etwas dürftig aus. Aber, das muss zunächst nichts heißen.

Nachdem es mit dem Vorboten zum aktuellen Oomph!-Album "Wach auf!" im Januar diesen Jahres nicht so richtig zünden wollte (Platz 54), zeigt jetzt die zweite Single "Labyrinth", dass die Band noch genügend Fanpotenzial hat. Platz 26 nach der ersten Woche im Verkauf, bei dem es offensichtlich irgendwelche Probleme gab. Auf der Bandhomepage steht zumindest plötzlich Freitag, der 12.09. als Erscheinungsdatum. Das würde bedeuten, dass die Platzierung zu einem Großteil auf Digitalverkäufen beruht. So oder so, da Oomph! am Mittwoch bei Stefan Raab aufgetreten sind, darf zu erwarten sein, dass "Labyrinth" nochmal einen ordentlichen Schub erfährt und in der kommenden Woche sicher die Top 20 entert.

Nochmal zurück zu den Top 20. Da schummelt sich ganz langsam Lady Gaga nach vorn, in dieser Woche von der 22 auf die 19. Die italienisch-amerikanische Donatella-Versace-Dance-Kopie, die sich mit Colby O'Donis ein bisschen RnB-Verstärkung holte, ist seit 4 Wochen in den Charts. Mir persönlich ist nicht ganz klar, was an diesem Track so umwerfend sein soll. In Kanada schaffte es die Single sogar bis auf die 1, vielleicht kanns mir ja jemand erklären.
Nebenbei: die Namenspaten Queen sind mit neuem Leadsänger Paul Rogers in dieser Woche ebenfalls neu in den Top 100. "C-lebrity" steigt ein auf der 67, aber dazu kann ich noch weniger was sagen.

Unter den ersten 50 gibt es noch einen Neuzugang, der hier erwähnt sein soll. Auch hier ist es ein Künstler mit italienischen Wurzeln, allerdings in Deutschland und eher in der Ecke Kuschelpop zu Hause. Nevio hat mit "Sento" bereits seine vierte Single innerhalb von anderthalb Jahren in den deutschen Charts. Für einen DSDS-Teilnehmer schon eine ansehnliche Leistung. Allerdings ist die Nr.2, welche er mit seinem Debüt im Februar 2007 erreichte, derzeit in weiter Ferne. Eventuell schafft er es, sich mit weiteren Auskopplungen aus seinem zweiten Album "Due" als feste Größe in den Charts zu etablieren.

Allerletzte Anmerkung für diese Woche: auf der 40 kehren Mia. mit "Mein Freund" wieder zurück in die obere Hälfte der Charts. Ihr von der Chartplatzierung her größter Hit macht nach 3 Wochen außerhalb der Top50 einen Satz von 21 Plätzen und wird als einer der großen Gewinner der Woche geführt. Derzeit in der 9. CHartwoche notiert, könnte sich auch "Mein Freund" zum Dauerohrwurm mausern. Bisher war es "Tanz der Moleküle", welches ganze 41 Wochen gelistet war, und erst diesen August zum letzten Mal auftauchte.