Charts vom 5. September 2008

Was für eine beschauliche Woche. Kaum Bewegung in den Top 10. Katy Perry sitzt in Deutschland fest im Sattel. In ihrer zweiten Woche an der Spitze können ihr die Söhne Mannheims nichts anhaben, die sich noch einmal von der 3 auf die 2 verbessern. "I Kissed A Girl" schafft es übrigens auch bei den Klingeltönen und den europäischen Download-Charts nach ganz oben und brachte Katy Perry in dieser Woche eine Nominierung für den MTV Award als Best Artist ein. Für den derzeit ultimativen Track gibt es natürlich bereits eine ganze Menge Nachahmer und Parodien. Und die sind nicht mal schlecht. Unter dem Suchbegriff "I Kissed A Boy" finden sich zum Beispiel unter Youtube eine Unmenge von Coverversionen, deren Charme vor allem in ihrer Ungeschliffenheit gegenüber dem Original besteht. Mein ultimativer Tipp ist die Version von Cobra Starship, die offensichtlich von einem Fall Out Boy Mixtape stammt. Das könnte gut und gerne eine offizielle Veröffentlichung sein. Da es ja zu Katy Perry in Amerika bereits heiße Diskussionen gab wie homophob bzw. homo-affin ihre Texte sind, bin ich gespannt was zu den Versionen alles gesagt wird.

Gabriella Cilmi steigt nach ihrem Konzert in Berlin mit "Sweet About Me" nochmal zwei Plätze nach oben auf die 3 und stellt damit den Track mit der stärksten Bewegung in den Top 10. Sie überrundet auch Paul Potts, dessen Variante von "Nessun dorma" zwei Plätze nach unten rutscht. In den Album-Charts steht der britische Star nach wie vor an der Spitze. Am Dienstag sang er zur Verabschiedung Oliver Kahns in der Münchner Allianz-Arena "Time To Say Goddbye". Ich würde sagen, wir können also diesen Titel demnächst dank zahlreicher Downloads als Nachfolger in den Charts erwarten.

Höchster Neuzugang in den deutschen Charts ist auf Platz 16 Lulu Lewe mit ihrem Titel "Crush On You". Die Schwester von Sarah Connor ist dem breiten Publikum mit der Doku-Soap "Sarah & Marc in love" bekannt geworden. Und prompt wurde sie vom Sarah Connor-Produzententeam unter Vertrag genommen und mit einem Titel versehen, bei dem ich auch sofort dachte: Moment, kenn ich doch! Und richtig, "Crush On You" ist ein Titel der wesentlich auf "Chase" von Giorgio Moroder basiert. Dieser Instrumentaltitel stammt aus dem Soundtrack zu "Midnight Express" von 1979. In Großbritannien schaffte es die Single bis auf Platz 48, in Deutschland kam eine Trance-Dancefloor-Coverversion von Jam & Spoon nur wenig höher: Platz 44. In meinem Büro klagten die Anwesenden schon nach wenigen Minuten über die neue Version, aber ganz unemotional betrachtet entfaltet der typische Moroder-Sound, der schon Donna Summer in den 70ern zu Unsterblichkeit verhalf, auch 2008 noch enorme Anziehungskraft. Über wilde Mashups, die mit dem glattproduzierten Renegatensound der Lulu Lewe etwas ruppiger umgehen, können wir uns sicher in Kürze freuen.
Lulu Lewes Schwester, Sarah Connor fällt übrigens in dieser Woche mit "Under My Skin" von der 11 auf die 13.

Neu in den Top 20 auf der 19 sind Schiller mit Lang Lang. "Time For Dreams" steigt in der dritten Woche von der 21 und ist damit erst der zweite Top 20 Hit von Schiller. 2001 schaffte er es mit Heppner und "Dream Of You" bis auf die 13.
Weitere Neuzugänge in den Top 50 kommen in dieser Woche von Rhythms del Mundo und "36grad" als Neuzugang auf 28, Sven van Thom und "Trauriges Mädchen" ebenfalls völlig neu auf der 33, Michael Mind und "Show Me Love" das in der dritten Chartwoche von der 54 auf die 38 steigt.